Wacholdergebiet ,,Alte Braas"

Seit ca. 200 Jahren bestehen die Wacholder-Bestände in dem Gebiet ,,Alte Braas".
Dass diese Wacholderflächen überhaupt noch existieren, lag einzig daran, dass bis Ende der fünfziger Jahre noch regelmäßig das Vieh durchgetrieben wurde.
Die Rinder sorgten durch den Verbiss der unverwünschten Strauchflora für den lebensnotwendigen Freiraum und Lichteinfall. Außerdem traten sie den Wacholdersamen in den Boden ein und begünstigten so die natürliche Vermehrung.
Aber nun, nachdem schnell wachsende Pionierpflanzen dem Wacholder unbehelligt die Lichtquelle genommen hatten schien alles vorbei.
Dieser Gedanke war den Mitgliedern der Wilgersdorfer Jagdhorn -Bläsergruppe ein Graus. Sie beschlossen, die Ärmel aufzukrempeln. In Abstimmung mit dem Kreis Siegen Wittgenstein und der Gemeinde Wilnsdorf wurden Maßnahmen zur Erhaltung des Wacholderbestandes vorbereitet.
Bald zogen sie mit Motorsensen, Schredder und Sägen ins Wacholdergebiet. Nach ca. 360 Arbeitsstunden hatte der Wacholder wieder Raum, Luft und Licht, um zu leben.
Heidschnucken bzw. Schafe und Ziegen treten an die Stelle des früheren Viehtriebs, um alle unerwünschten Sträucher kurz zuhalten.
WILGERSDORF
am Rothaarsteig