Landschaft rund um Wilgersdorf

Unser Dorf ist von einem breiten Gürtel landwirtschaftlicher Nutzfläche umgeben.

Durch den landwirtschaftlichen Strukturwandel der vergangenen Jahre wurden Landwirte gezwungen, ihre Nutzflächen aus betriebswirtschaftlichen Gründen immer intensiver zu bearbeiten oder wenig ertragbringende Flächen aus der Bewirtschaftung herauszunehmen. Viele ehemals ökologisch wertvolle Flächen haben durch Düngung Aufschüttung oder Entwässerung ihre einstige Bedeutung für den Naturhaushalt verloren.

Im Zuge dieser Bewirtschaftung sind viele Hecken, Baumgruppen und Einzelbäume verschwunden. Die Jagdhornbläsergruppe Wilgersdorf hat sich zur Aufgabe gemacht Restbestände zu erhalten. Weitere Aktivitäten sind die Erhöhung der Feldrandbereiche, Feldränder, Ackerrandstreifen, Altgrasstreifen u. Mittelstreifen im Acker, die Kleeeinsaat in der Feldflur und das Anlegen von Hecken in der Landschaft.

Nur in vielseitiger, abwechslungsreicher Landschaft können ursprüngliche Lebensgemeinschaften der Tier-und Pflanzenwelt erhalten werden.

Durch das Anlegen von 16 Kleinbiotopen in Form von mehrreiheigen Hecken wurde eine Vernetzung der Lebensräume in der sonst offenen Landschaft erreicht (Fläche ca. 4,5 ha). Eine Hecke darf nicht für sich alleine betrachtet werden, denn sie darf keine Insel in der Landschaft sein. Eine Hecke muss an andere anschließen, so dass auch weniger bewegliche Tiere, die keine größeren Freiräume überbrücken können, nicht von ihrer Umwelt abgeschnitten werden. Hecken sind ökologische Zellen (nicht gedüngt, nicht gespritzt) mit einer reichhaltigen Tier-und Pflanzenwelt. Sie stabilisieren den Naturhaushalt, der durch großflächige Monokulturen ohnehin schon stark angegriffen ist.

Hecken filtern Schadstoffe aus der Luft, sie dienen als Windschutz, sind unentbehrlich für den Wasserhaushalt, verhindern Erosionsschäden und gliedern die Landschaft. Uns stehen noch reichlich Flächen zur Verfügung, um noch eine Verbesserung der Vernetzung zu erreichen.

Auch das Anlegen von Obstbaumbeständen im Außenbereich wurde zur Aufgabe. Obstwiesen prägen ebenso das Orts-und Landschaftsbild. Mittlerweile konnten mehrere größere Streuobstwiesen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen angelegt werden.
WILGERSDORF
am Rothaarsteig